LÜTTICH Coat of Arms  
Dr. Holger Lüttich - Fansite
 
 
Studium der Kontemplativen Psychologie in Verbindung mit Internationalen Universitäten

Inhalt, Ablauf, Formalitäten

Die Dauer des Studiengangs beträgt bis zum Bachelor Grad 24, bis zum Master 36 und bis zum Doktorgrad 48 Monate (keine Semesterstrukturen). Das Studium hat einen hohen Fernstudien- und einen geringeren Präsenzstundenanteil. Zum letzteren: Sie belegen 6  Seminar-/Vorlesungswochenenden (Gesamte Präsenztage: 18). Veranstaltungsort ist Mühldorf am Inn. Die Wochenenden beginnen grundsätzlich Freitag 18 Uhr und Enden Sonntag 17 Uhr.  Zum Fernstudienblock: nach Einschreibung erhalten Sie eine Liste mit Studienliteratur, die Buch für Buch durchzuarbeiten ist. Wöchentlich senden Sie ein Essay, das Ihr Gelesenes zusammenfasst und kommentiert, an den Studienleiter. Nach dem letzten Essay suchen Sie sich (nach Rücksprache mit dem Studienleiter) ein Thema aus, reichen ein Abstract ein und fertigen in selbständiger Arbeit eine Thesis an (Details dazu erfahren Sie im Thesis Handbuch). Nach erfolgreich eingereichter und beurteilter Thesis, legen Sie eine mündliche Prüfung (Rigorosum) ab. Dies ist jedoch noch nicht der komplette Abschluss. Für den Abschluss müssen Sie nach den Prüfungen außerdem ein dreimonatiges Meditationspraktikum (tägliche, selbständige Meditation mit schriftlichen Aufzeichnungen/Tagebuch) absolvieren. Das zu führende Tagebuch wird vom Studienleiter am Ende der 3 Monate nochmals mit Ihnen zusammen ausgewertet. Nach vollständiger Erfüllung aller Anforderungen, wird der Studienleiter Ihnen ein Zeugnis ausstellen, welches sie selbstständig – zusammen mit weiteren Dokumenten - bei unserer Partneruniversität einreichen, um dort die Graduierung zu beantragen. Der Graduierungsprozess wird dann in der Regel innerhalb von 2-3 Monaten abgewickelt.

R ü c k f r a g e n   r i c h t e n  S i e  b i t t e   a n   D r .   L ü t t i c h : MO, MI, DO in der Zeit von 17-18:30. Tel. +49(0)8631/986081  Email: dr.luettich@5wmail.com

            ZUR EINSCHREIBUNG: http://fs11.formsite.com/Bayurveda/form294133136/index.html 
 

Hintergrund  

Kontemplation ist die Praxis der Versenkung, der Innenschau. Psychologie ist die Wissenschaft, die die inneren Vorgänge erforscht, erklärbar zu machen versucht und zu einem harmonischen Ganzen integriert. Kontemplative Psychologie geht davon aus, dass…

                

… Probleme nicht von außen kommen, sondern von innen und auch nur dort gelöst werden

   können.

…. der Mensch im tiefsten Inneren „heil“ ist und folglich nicht „geheilt“ zu werden braucht

… dass der Verlust an die Erinnerung des eigenen Heilseins der Ausgangspunkt vieler

   Probleme ist

… dass eine sinnvolle Therapie nur darin bestehen kann, diese Erinnerung wiederherzustellen

… dass medikamentöse Behandlungen und eine ausschließliche Konzentration auf die

   Bearbeitung von Symptomen und Konflikten dem Betroffenen wenig oder nicht in seinen

   wesentlichen Fragen hilft


In der Kontemplativen Therapie liegt der Schwerpunkt in der Öffnung für die inneren Lebensenergien. Der Therapeut ist dabei nicht der Dreh- und Angelpunkt, sondern nur der Helfer und Begleiter. Er hilft dem Patienten, sich in seinem Inneren zurechtzufinden. Aber er hält weder die Lösung bereit noch „heilt“ er. Es ist die innere Weisheit des Patienten, mit der sich dieser verbindet und die - wenn man schon davon sprechen will – „heilt“, d.h. die Lebensenergien ordnet und das Körper-Seele-Geist-System synchronisiert („Gesundheit“).

Meditation gehört zu den ältesten Therapieformen der Welt und ist für die kontemplative Psychologie die Arbeitsbasis schlechthin. Meditation ermöglicht einen achtsamen Zugang zu jedem Augenblick unserer inneren und äußeren Erfahrung. Sie hilft, zu sehen, was und wer wir jenseits unserer Glaubensgrundsätze, Dogmen und Selbstkonzepte wirklich sind. Dadurch lösen sich alte Konditionierungen auf; Geist, Seele und Körper kommen in Einklang; es wird ein Zugang zu den verdeckten gesunden Innen-Kräften eröffnet.
 
 
Studienleitung

Dr. Lüttich hat Pädagogik, Alternativmedizin, Hinduismus, Theologie und Psychologie studiert und an der Universidad Empresarial De Costa Rica (UNEMCR) - einer staatl. akkreditierten Privatuniversität in Costa Rica - promoviert. Er arbeitet in der stationaren Suchttherapie/Sozialpsychiatrie sowie als Yogalehrer und internationaler Dozent. Lüttich's ehrenamtlicher Einsatz im akademischen Lehrbetrieb und sein anerkennungswürdiger Beitrag zur Verbindung östlicher Weisheitslehren und westlicher Psychologie trugen ihm die Verleihung des Ehrentitels Prof hc in Psychologie durch die UNEMCR ein.